News

Lebensgeschichten

Raymond Gurême: Vom Zirkusakrobaten zum Widerstandskämpfer

Raymond Gurême wurde 1925 in der Nähe von Paris als Sohn einer französischen Sinti-Familie (Manouches) geboren. Seine Eltern, wie schon mehrere Generationen der Familie vor ihnen, besaßen einen kleinen Wanderzirkus sowie ein Wanderkino: die Gurêmes zogen damit durch Frankreich, Belgien und die Schweiz, wo ihr Zirkus in ländlichen Gebieten oft die einzige Unterhaltungsquelle war und Read More…

Die Schweizer Exilflucht der Familie Schaueryans 1943

Gisela Nyman (1934- ) – Ein in den Nachkriegsjahren aufgehender Artistenstern aus Leipzig

Die Zirkusfamilie Esther und ihre Überlebensstrategien im Zweiten Weltkrieg

Die Zirkus-Menagerie der Michelets und ihre Verbundenheit mit der Stadt Gièvres

Projektbeschreibung

Ziel dieses Projekts ist es, mit Mitgliedern der Zirkusgemeinschaft zusammenzuarbeiten, um neues Wissen über die Auswirkungen des Zweiten Weltkriegs – das politische Klima, das zum Krieg geführt hat, den Krieg selbst und seine Folgen – über die Schicksale der europäischen Zirkusmenschen zu erlangen. Diese Menschen, die nicht nur eine Reiseart haben, sondern häufig auch Mitglieder Read More…

Historischer Kontext

  Auch in Krisen und Kriegen waren Zirkusse eine beliebte Form der Unterhaltung. In der Nazi-Zeit zogen Zirkusse auch ein unterhaltsames Publikum an. Darüber hinaus könnten Zirkusse als kosmopolitische und mobile Sphäre innerhalb der nationalsozialistischen Kontrolle in Europa auch den von dem NS-Regime Verfolgten und ihren Verbündeten Zuflucht bieten. Zirkusmenschen tauchten so nicht nur als Read More…

Internationales Fortbildungsseminar an der Pädagogischen Hochschule Burgenland

Vergessene Kosmopoliten: Das Schicksal europäischer Zirkusleute während des

Virtuelle Museumsausstellung

Bei einem ersten Vorbereitungstreffen zur Konzeptualisierung der Ausstellung erkundeten die

Projekt Diverging Fates

Das Projekt „Forgotten Cosmopolitans“ basiert auf einem zweijährigen Pilotprojekt (2017-2018) mit dem Titel „Diverging Schicksale: Menschen, die im Nationalsozialismus in Europa unterwegs sind“. Aus dieser ersten wissenschaftlichen Begegnung resultierte die Verwendung eines biografischen Ansatzes in einer Sammlung von kurzen Lebensgeschichten, die auf der Website des Projekts zu sehen sind: www.divergingfates.eu. Das Folgeprojekt „Forgotten Cosmopolitans“ wird Read More…

Vorbereitender Projektworkshop mit Angehörigen der Zirkusszene im Berliner Zirkusarchiv Winkler, 3.11.2018

Bei einem ersten Vorbereitungstreffen zur Projektkonzeption erkundeten und diskutierten die Mitglieder des Projektteams zusammen mit Personen aus der Zirkusszene, darunter Vertreter der GCD – Gesellschaft der Circusfreunde e.V.  und European Circus Association, die Grenzen und Folgen der Veröffentlichung von solchem Wissen und Informationen, die im Zirkusmilieu symbolisches oder soziales Gewicht haben könnten. Die Seminarteilnehmer waren Read More…

Vorstellung des Projektteams

Projektkoordinator Malte Gasche hat im Fach Skandinavistik/Nordistik an der

Facebook

Copyrighted Image